Ihr habt etwas zu sagen und wisst nicht wie?

Eure Geschichte fühlt sich an wie die eines Anderen und ihr habt keine Ahnung, warum?

Etwas blockiert euch und ihr fragt euch, was?

Machen wir uns gemeinsam auf die Suche.

“There is no greater agony than bearing an untold story inside you.”
(Maya Angelou)

Neben meiner Arbeit als Autorin, arbeite ich seit einigen Jahren als Dramaturgin und Lektorin für Spiel- und Dokumentarfilme.

Über diese Zeit ist mir klar geworden, dass mein Fokus bei der dramaturgischen Zusammenarbeit und Unterstützung weniger auf der Form liegt, obgleich ich mich in meinen Analysen und Fragestellungen natürlich mit der Erzähl-Struktur und dem Aufbau der Geschichte befasse. Doch mein zentrales Augenmerk gilt in erster Linie der Frage: Worum geht es wirklich?

Ich würde mich dabei als eine Art Story-Hebamme bezeichnen.

Gemeinsam mit Autoren und Filmemachern herauszuarbeiten, was sie in der Tiefe erzählen wollen, was sie bewegt und wie ihre Haltung zu dem Thema, den Protagonisten und dem Inhalt tatsächlich ist, ist das was mich interessiert und was in meinen Augen sowohl zentral als auch zielführend ist. Nichts ist schlimmer, als viel Arbeit und Energie in eine Geschichte zu stecken und am Ende festzustellen, dass es eigentlich gar nicht das war, was wir erzählen wollten.

“The important thing is not to stop questioning. Curiosity has its own reason for existing.”
(Albert Einstein)

Auch wenn diese Arbeit natürlich keine „Therapie“ ist, hilft meine systemische Therapie-Ausbildung (mehr Infos auf www.sarahschill.net) dabei, bestimmte Themen gemeinsam genauer zu beleuchten und mögliche Blockaden zu betrachten. Meine eigene Reise war (und ist) lang und bewegt und ich habe wenig Berührungsängste, welche Themen auch immer hochkommen mögen. Schatten gehören dazu, ohne Dunkelheit kein Licht.

Ich sehe den Prozess des Geschichtenerzählens als eine Suche. Es geht nicht darum, schnelle Antworten zu geben, sondern darum, sich auf den Weg zu machen, Fragen zu stellen, der eigenen Neugierde und Passion zu folgen. Ich bin überzeugt, dass diese in den fertigen Filmen und Büchern zu spüren sein wird – und sich dann wiederum überträgt.

 

QUALIFIKATION:

Ausbildung zur IFS-Therapeutin, IFS-Institut München

Dramaturgische Beratung für zahlreiche Spiel- und Dokumentarfilmprojekte (u.a. für Hanna Doose , Helen Simon und Nico Raschick)

ca. 300 Texte / Ghostwriting für Regie-Treatments (national und international)

ca. 200 Drehbuch-Lektorate für den Bayerischen Rundfunk (Abteilung Spielfilm)

Entwicklung der Seriendramaturgie, „dasbloghaus.tv“ Staffel 2, in Zusammenarbeit mit Max Honert